Das Fach Erdkunde

„Nichts bildet und kultiviert den gesunden Verstand mehr als Geographie“
(Immanuel Kant)

Ressourcenkonflikte, Klimawandel, Wirtschaftskrisen und Kriege sind globale Phänomene, über die jeden Tag in den Medien berichtet wird. Gleichzeitig machen sie deutlich, wie stark wir Menschen an die räumliche Umwelt gebunden sind, aber auch welchen Herausforderungen wir täglich gegenüberstehen.

So zählt Erdkunde in Nordrhein-Westfalen zu den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern und ist zudem das einzige Fach, das alle Natur- und Gesellschaftswissenschaften miteinander vereint.

Der Erdkundeunterricht bietet die Möglichkeit, diese wichtigen aktuellen Fragen und Themen aufzugreifen und Antworten zu geben. Bei der Auseinandersetzung mit den Fachinhalten werden neben den Sach-, Methoden- und Urteilskompetenzen vor allem Kommunikationsfähigkeit und vernetztes Denken vermittelt – Schlüsselkompetenzen, die heute nicht nur in geographischen Berufsfeldern besonders gefragt sind. Im Erdkundeunterricht geht es also um das ganzheitliche Verständnis räumlicher Strukturen und Prozesse. Dabei stellen wir uns Fragen wie z.B.:

Welchen Einfluss hat das Klima auf unser Leben?

Wie wirkt sich unsere Lebensweise auf das Klima aus?

Welche Veränderungen verursacht der Mensch durch sein Handeln in Umwelt, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kultur?

Schulinterne Lehrpläne und Leistungskonzept