Jugend debattiert: Das Finale der Finalisten

Regionalfinale in Bergisch Gladbach

Letztes Jahr, kurz vor Weihnachten, hatten sich die Finalisten des Jugend Debattiert Wettbewerbs in der Aula getroffen. In dem Schulfinale hatten sich am Ende Lennart Klein aus der 9d und Lina Naumann aus der 9a durchgesetzt und in der Sek II Katharina Rummenhöller sowie Nicolas Sarna (beide Q1). Nun ging es am 2. Februar 2020 zum Regionalfinale ans Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Bergisch-Gladbach. Begleitet wurden sie von Walad Kiret und Mia Germer (beide Q1), Frau Klewer und Frau Frederichs, die alle auch als Juroren eingesetzt wurden. Außer uns waren noch Finalisten aus vielen anderen Schulen aus Köln und Umgebung da. Als wir ankamen, saßen die Debattanten schon mit ihrem Teampartner zusammen und bereiteten sich auf die Debatten vor.

Nach einiger Zeit wurden sie dann von der Ansage des Schulleiters unterbrochen, der allen viel Erfolg wünschte. Zudem zählte er die Schulen auf, die am Regionalfinale teilnahmen. Einige Schüler sprangen schon vor Euphorie auf und um 9:50 Uhr war es dann so weit: Die erste Runde begann. Parallel liefen insgesamt fünf Debatten, die auf die Klassenräume der Schule verteilt wurden. Die 2. Runde begann anschließend um 11 Uhr. In den Räumen herrschte höchste Konzentration, denn nur die Besten würden in die Finalrunde kommen!

Die Debattanten der Sek I wurden in der ersten Runde mit der Frage konfrontiert, ob SchülerInnen von der Schule belohnt werden sollen, die sich in ihrer Freizeit gesellschaftlich engagieren und in der zweiten Runde, ob Windräder näher an Wohnsiedlungen errichtet werden dürfen sollten.

Die Sek II befasste sich mit den Fragen, ob in allen Großstädten der NRW der „Klimanotstand“ ausgerufen werden soll und außerdem, ob Schulen in NRW dazu verpflichtet werden sollen, ausschließlich „fair gehandelten Kaffee“ verkaufen zu dürfen.

Nach einer Mittagspause wurden dann die Finalisten aufgerufen: Aus unserer Schule hatte es Lina Naumann geschafft! Wir wurden zum Kreishaus neben der Schule gebracht, da sich dort der Saal für die finale Debatte befand — ein richtiger Plenarsaal, so wie es in den weiteren Wettbewerben auf Landes- und schließlich auf Bundesebene auch ist, wo im Landtag bzw. im Bundestag debattiert wird. So bekamen die Debatten noch einmal mehr Gewicht.

Die Finalisten schienen die richtigen zu sein, denn die Finaldebatten waren richtig gut und temperamentvoll. Lina musste mit ihren Mitdebattantinnen aus der Sek I um die Frage streiten, ob Randalierern bei Sportveranstaltungen der Führerschein entzogen werden soll. Dazu hatte sie als Pro 1 ein sehr gutes Anfangsstatement mit einer guten Maßnhame vorbereitet. Sie schlug sich gut, aber am Ende gewannen leider andere…

Aus der Sek II hatte es aus der KTS niemand ins Finale geschafft, aber die Debatte drehte sich sehr lebhaft um das Thema, ob die Polizei in Pressemitteilungen die Nationalität der Täter nennen soll.

Es war interessant, so viele gute Debattanten zu erleben und ich kann nur allen sagen, die das Thema “Jugend debattiert” noch vor sich haben: Freut euch auf spannende Unterrichtsstunden!

Berkay Can, 9a