Foto: Kaiserin-Theophanu-Schule
  • Japanisch lernen an der KTS

    Wissenswertes zu einem Grundkurs Japanisch
    (als neueinsetzende Sprache ab der Einführungsphase)

    Die Fakten:

    • neu einsetzend in der Regel vierstündig pro Woche
    • zweimal pro Halbjahr Klausuren (bzw. eine mündliche Prüfung anstelle einer Klausur)
    • möglich und natürlich wünschenswert, Japanisch als drittes oder viertes Abiturfach zu wählen

    Inhalte der Kurse:

    • alle vier Fertigkeiten: Sprechen & Hören, Lesen & Schreiben
    • das Lehrbuch "Doitsu kara konnichi wa" ("Hallo aus Deutschland") und die völlig andere Art zu kommunizieren
    • Vermittlung der japanischen Schriften (zwei Silbenschriften sowie eine Bilderschrift mit dem "Basic Kanji Book")
    • Exkurse in Richtung Landeskunde
    • außerschulische Aktivitäten wie Exkursionen ins Japanische Kulturinstitut in Köln, nach Düsseldorf und/oder in japanische Restaurants, Drehen von zweisprachigen DVDs, Kalligraphie, Korrespondenzprojekte und vieles mehr!

    Das Sprachniveau nach drei Jahren (A2/B1):

    • Bewältigung des japansichen Alltags bei einer Japan-Reise oder auch bei einem längeren Aufenthalt 
    • Entschlüsseln und Lesen von Texten aus dem alltäglichen Leben, aber auch von ersten Sachtexten zu eingegrenzten Themen (ggf. mit Hilfe eines Zeichenlexikons)

    Voraussetzungen auf Schülerseite:

    • eigentlich keine!
    • von Vorteil: eine gewisse Offenheit für die Andersartigkeit der Sprache, aber vor allem der Kultur
    • Japanisch zu lernen bedeutet allerdings, Lernen zu lernen, denn es kann auf nichts Bekanntes zurückgegriffen werden; alle Lernschritte erfordern einen gewissen Fleiß und drei Jahre durchzuhalten große Disziplin! Daher Japansich im Zweifelsfall so wählen, dass es nach einem Jahr wieder abwählbar ist!

    Die Vorteile:

    • die Erweiterung des Horizonts!
    • Herausforderung und Spaß!
    • die Teilnahme am Japanese Language Proficiency Test, der einmal jährlich weltweit stattfindet
    • die Teilnahme an Wettbewerben von deutscher und japansicher Seite (Bundeswettbewerb Fremdsprachen, Rede- und Aufsatzwettbewerbe)
    • evt. das Angebot, mit der Lehrkraft für zwei Wochen nach Japan zu fahren
    • nicht zu vergessen: bei Bewerbungen und in ähnlichen Situationen fällt "Japanisch" immer ins Auge und führt zu positiven Rückschlüssen auf die eigene Person!

     

    Heike Trumpa

    • Dipl.-Übers. Japanisch / Koreanisch,
    • zwei (Studien-) Jahre Japan-Erfahrung,
    • darunter ein Jahr Forschungsstudentin im Studiengang "Japanisch als Fremdsprache" in Tokyo,
    • seit 1993 als Japanisch-Lehrerin tätig, u.a. an verschiedenen Gymnasien, an der Universität Düsseldorf, am Bundessprachenamt und an verschiedenen VHS, derzeit Lehrerin an drei Gymnasien und NRW-Fachberaterin

    Stand Mai 2017

    Übersichtssraster Unterrichtsvorhaben EF, Q1, Q2

     

     

     

    Besondere Aktivitäten der Japanisch Grundkurse im ersten Halbjahr 2016/17

    Tag der offenen Tür 2017

    Bei Sushi & Co - All you can eat wurde wirklich jeder satt!


    Den großen Filmsaal im JKI hatten wir an diesem Tag für uns!

    Mo, 19. Sept. 2016

    10 Jahre Japanisch an der KTS
    Auf der Lehrerkonferenz im September 2016 zog die Japanisch-Lehrerin Heike Trumpa Bilanz:
    2006 Einrichtung der ersten Japanisch-AG
    2009 Etablierung des ersten Japanisch-Grundkurses (ab Kl. 10)
    2012 erste Abiturprüfungen (schriftlich wie mündlich)

    Dazu unzählige (erfolgreiche) Teilnahmen am Japanese Language Proficiency Test (JLPT), mehrere Japanreisen und Projektwochen und nicht zuletzt eine verstärkte Betreuung von StudentInnen durch die Einführung von Japanisch auf Lehramt an der Universität zu Köln.

    So bleibt nur zu hoffen, dass der Trend der steigenden SuS-Zahlen anhält!

    September 2016

    Orientierungspraktikum an der KTS
    Gleich zu Anfang des Schuljahres kamen zwei Studentinnen der Universität zu Köln, Englisch bzw. Deutsch und Japanisch auf Lehramt, mit in den Unterricht und übernahmen gegen Ende einige Sequenzen.

    Samstag, 12. September 2016

    Tag der offenen Tür
    Das Foto spricht eigentlich schon Bände: in bester Stimmung repräsentierten die Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Klasse ihre Japanischkurse, tatkräftig unterstützt von den zahlreichen Vertretern der Japanischen Schule Köln e.V. Wie immer kamen die diversen Aktivitäten wie „Wettessen mit Stäbchen“ und das Schreiben von Besuchernamen in japanischer Schrift (von den Schülern übernommen) wie auch Kanji-Zuordnungsaufgaben, Origami und japanische Spiele (von der Japanischen Schule Köln angeboten) bei den kleinen und großen Besuchern gut an.
    Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten!

    Di, 29. November 2016

    Eltern-Kind-Abend für die Japanreise 2017
    An diesem Abend fanden sich sechs Schülerinnen und Schüler (davon fünf von der KTS) mit ihren Eltern ein, um nähere Informationen zu einer möglichen Japanreise im Sommer 2017 zu bekommen und Rückfragen zu klären.
    Am Ende stand fest: alle fahren mit nach Japan, und im Anschluss sogar noch vier Tage nach Seoul (Südkorea)!

    So, 4. Dezember 2016

    JLPT (Japanese Language Proficiency Test) in Düsseldorf
    Zu diesem weltweit stattfindenden und gültigen Sprachtest machten sich in diesem Jahr zwei Schülerinnen und ein Schüler des Japanisch-Kurses der Q 2 auf nach Düsseldorf. Es war wohl interessant zu sehen, wer noch so alles Japanisch lernt (und wie jung man im Vergleich war); der Test selber gliederte sich in Vokabeln/Kanji, Grammatik/Leseverstehen und Hörverstehen. Letzteres wurde als besonders anspruchsvoll empfunden, aber alles insgesamt als machbar empfunden.

    Nun heißt es abwarten, bis im Februar/März die Ergebnisse herauskommen!

    Di, 20. Dezember 2016

    Eine Einführung in die Kalligraphie
    In der letzten Stunde vor Weihnachten gestaltete diesmal Herr Chon den Unterricht – mit seinen „vier Freunden“: Papier, Tusche, Pinsel und Tuschstein (letzterer kam aber nicht zum Einsatz, da die Tusche aus der Flasche kam). Auch in nur eineinhalb Stunden konnten die SuS lernen, wie man gerade und schräge Striche zieht und dies auf bereits bekannte chinesische Zeichen (Kanji) überträgt. Dank der guten Konzentrationsfähigkeit der vier SuS können sich die Ergebnisse durchaus sehen lassen

    Do, 2. Februar 2017

    Köln-Exkursion der Japanisch-Grundkurse
    Für uns, die EF, war die erste Exkursion war ein spannender Ausflug, bei dem wir auch andere Leute aus anderen Stufen und Schulen kennengelernt haben, die ebenso Japanisch lernen. Zuerst trafen wir uns alle um ca. 14.30 Uhr am Japanischen Kulturinstitut, (JKI), um zusammen mit den Q1- und Q2-Kursen aus unserer Schule und vom CJD Königswinter einen Film zu schauen.

    Jeder Kurs hat sich erst mal vorgestellt, auf Japanisch natürlich. Unser Kurs war der erste. Wir haben als kleine ,,Unterhaltung'' unsere Nationalitäten aufgezählt und jeder, der zu dieser Nationalität gehörte, hat seine Hand gehoben. Es war nicht ganz so einfach, da wir erst seit einem halben Jahr Japanisch lernen und noch nicht so viel sprechen können. Dennoch war es sehr unterhaltsam. Wir konnten ebenso Eindrücke vom Japanisch-Niveau der höheren Kurse sammeln, da diese schon länger als wir Japanisch lernen. Wir haben von den Vertreterinnen des JKI (die sich ebenfalls vorgestellt hatten) auch eine mit Katakana oder Hiragana bedruckte Mappe geschenkt bekommen.

    Dann haben wir uns den Film ,,Nonchan Noriben'' angeschaut. Der Film handelt von einer Frau, die sich von ihrem Mann trennt, der ihrer Meinung nach nichts auf die Reihe bekommt. Sie zieht mit der gemeinsamen Tochter zu ihrer Mutter zurück. Dort sucht sie erst mal nach einen Job, jedoch ohne Erfolg. Am Ende findet sie sich selber und beschließt einen Bento (Lunchbox-)-Laden aufzumachen. An vielen Stellen war es wirklich lustig, und wir haben auch schon einiges verstehen können und vieles aus dem japanischen Alltag lernen können. Nach dem Film konnten wir uns noch im JKI umschauen. Dort gab es eine Bibliothek, einen kleinen „Brunnen“ und auch eine sehr kleine Kunst-Ausstellung.
    Geplant war danach, dass die EF der KTS zusammen zum Restaurant ,,Shokudo'' geht, doch paar Schüler aus der Q1 von der Königswinter Schule schlossen sich uns an. Wir hatten einen schönen Abend mit Sushi und Ramen und lernten neue Leute kennen. Sie erzählten uns, wie Japanisch wird und wie es für sie ist. Wir haben gleiche Interessen etc. gefunden und haben zusammen viel gelacht. Es war alles im einen ein sehr schöner Tag mit den Japanisch-Kursen. Wir würden dies gerne wiederholen, auch mit den andern Stufen. Alle waren gut drauf und das Sushi und der Ramen waren sehr lecker und preiswert.

    Lea Thao Ly Dinh, EF

     

     

  • Wichtige Informationen

    Downloads

    Wissenswertes über den Japanisch Grundkurs an der KTS

     

    Ansprechpartner

    Frau Trumpa