Foto: Kaiserin-Theophanu-Schule

Unser Japan Tag

Abb.: Japan-AG Ausflug

Die Japanisch-SchülerInnen der Jugenddorf-Christophorus-Schule Königswinter, des Gymnasiums Rodenkirchen und meiner Japanisch-AG, unter Leitung von Frau Trumpa-Sensei, trafen sich zu einem gemeinsamen Japan-Tag.

Zuerst ging es in das japanische Restaurant "Nikko". Jenseits von Pizza, Döner und Hamburgern wollte ich hier mal was echt Neues kennenlernen. Serviert wurde ein japanisches Menue mit Suppe, frittiertem Gemüse (jap. "Tempura"), Geflügelspießen, süßem Spinat, Reis und natürlich Sushi. Mehrere Minuten lang wurden die verschiedenen Speisen zunächst betrachtetet, beschnuppert und hin- und hergeschoben (…meiner Pizza oder meinem Hamburger habe ich nie so viel Aufmerksamkeit geschenkt..).

Dann begann ich, genau wie die Anderen, mehr oder weniger geräuschvoll nach japanischer Sitte meine Suppe zu "schlürfen". Den anschließenden Kleinkrieg mit den Ess-Stäbchen habe ich gewonnen und wir alle haben das tolle Essen wirklich genießen können.

Die vielen fremden Speisen, ihr exotischer Geruch, das ungewöhnliche Aussehen und nicht zuletzt die Art der Darreichung waren sehr beeindruckend. Zum Abschluss bekamen wir noch "Grüntee-Eis" und "Rote-Bohnen-Eis" serviert.

Mit vollem Bauch ging es dann in das nahegelegene japanische Kulturinstitut. Hier stand die Vorführung des japanischen Films "Linda ! Linda! Linda!" in japanischer Sprache mit deutschen Untertiteln auf dem Programm.

Begrüßt wurden wir mit vielen Verbeugungen und einem freundlichem Lächeln von Frau Mayumi Mitsuya, der Lektorin des Instituts. Dann wurden wir in den Kinossal geführt und die teilnehmenden Schulen stellten sich einander noch einmal offiziell vor.

Der Film handelte von einer Mädchenband, die auf der alljährlichen Schulfeier auftreten soll. Leider kommt der Band kurzfristig ihre Sängerin abhanden und wird ersetzt durch eine koreanische Austauschschülerin. Die versteht gar kein Japanisch und sagt deshalb immer nur "hai" (also "ja"). Singen kann die Koreanerin auch nicht, aber das hält sie und die Band nicht davon ab, trotzdem auf der Schulfeier aufzutreten.

Den Film fand ich ein wenig langatmig. Man bekam jedoch einen wirklich interessanten Einblick in das Leben japanischer Schüler. Besonders beeindruckend war die Szenerie, die sich am Tag der Schulfeier abspielte. Bunte Farben, fröhliche Menschen und viele Aktivitäten. Außerdem war es sehr interessant zu sehen, wie japanische Schüler miteinander umgehen. Sie sind freundlich und warmherzig, aber auch sehr sarkastisch.

Ich fand, dass unser Japan-Tag eine gute Möglichkeit war, unsere Japanisch-Kenntnisse ein wenig zu testen und er war auf jeden Fall eine tolle Gelegenheit, einen Eindruck von der japanischen Kultur zu erhalten. ?Wie schon gesagt, der Tag wird mir noch lange in Erinnerung bleiben!

Nuray Patlican, 9c